Regelfrage für Juli

(soll so oder ähnlich tatsächlich passiert sein, Namen wurden geändert)

Stefan beendet mit seinem Freund Fritz eine schöne Golfrunde am 18.Loch. Er spielt seinen Schlag auf das Grün leider in den Bunker links vor dem Grün. Fritz schlägt seinen Ball auf das Grün so nahe an die Fahne, das er denkt, gut einlochen zu können. Stefan steigt in den Bunker, und sieht, dass hinter der Fahne in seiner Spielrichtung direkt das Wasserhindernis liegt.

Bevor Stefan seinen Schlag aus dem Bunker ausführen kann, geht Fritz auf das Grün, um seinen Ball zu markieren. Damit rechnet Stefan in voller Konzentration auf seinen Schlag nicht. Er führt  seinen Bunkerschlag aus, der Ball trifft Fritz an der Schulter, springt ab, und kommt kurz hinter Fritz zur Ruhe. Hätte Fritz nicht in der Flugbahn des Balles gestanden, wäre der Ball wohl im Wasser gelandet.

Außer Entschuldigungen wegen einer möglichen Verletzung, die zum Glück nicht eingetreten ist, entstand eine Diskussion über das weitere Vorgehen, in der die Meinung vertreten wurden, dass der Schlag aus dem Bunker wiederholt werden müsse. Ist das richtig?

Die Antwort auf dieses Frage hängt davon ab, ob Fritz die Flugbahn des Balles mit Absicht unterbrochen hat, indem er sich in die Flugbahn gestellt hat. Dieses ist äußerst unwahrscheinlich, da er erstens die Flugbahn gar nicht kennen kann und auch ein Interesse, Stefan in dieser Art und Weise zu helfen, nicht zu vermuten ist.Die beiden sind zwar befreundet, aber die Freundschaft wird nicht soweit gehen, dass gegenseitige körperliche Verletzungen zum Umgang miteinander gehören.

Anwendbar ist Regel 11.1.a: ein sich bewegender Ball trifft versehentlich eine Person (oder einen äußeren Einfluss). Dies ist für jeden Spieler straflos. Regel 11.1.b sagt klar, dass der Ball gespielt werden muss, wie er liegt. Stefan muss den Schlag nicht wiederholen.

Hätte Fritz sich tatsächlich absichtlich in die Spielrichtung von Stefan gestellt, so wäre die Entscheidung anders: Nach Regel 11.2. a und b. würde sich Fritz die Grundstrafe von 2 Schlägen zuziehen und Stefan müsste nach der Regel für Penalty Areas (Regel 17) mit den vorgesehenen Wahlmöglichkeiten vorgehen, da mit Sicherheit anzunehmen wäre, dass sein Ball im Wasser gelandet wäre. Ob er sich dann für eine Wiederholung des Schlages aus dem Bunker entschieden hätte, wer weiß?

Und zuletzt zu Fritz vorauseilenden Gang auf das Grün, um seinen Ball zu markieren: Vorgehen ist kann immer gefährlich sein! Und es war nicht notwendig. Fritz hätte das Recht gehabt, seinen Ball zurückzulegen. (Regel 9.6).

Ich wünsche Ihnen weiterhin ein schönes Spiel und bleiben Sie gesund.

Lisa Sprecher
Spielführerin

 

Regelfrage für Juni

Das leidige Thema Gänsekot

So sehr wir unsere tierischen Mitnutzer unserer Golfanlage mögen und uns zur Zeit insbesondere an dem Nachwuchs freuen können, so ärgern uns doch deren Hinterlassenschaften und die Beeinträchtigung im Spiel besonders.

Unsere Golfanlage ist mit diesem Problem auch nicht allein und so hat der DGV mit Einführung der neuen Regeln 2019 auch erlaubt, für den Umgang mit Gänsekot Erleichterungsmöglichkeiten ohne Strafschlag zu schaffen.  

In unseren Platzregeln und Turnierbestimmungen haben wir von dieser Möglichkeit Gebrauch gemacht. So ist jetzt Gänsekot nach Wahl des Spielers

  • loser hinderlicher Naturstoff, der straflos entfernt werden darf
  • oder ungewöhnliches Platzverhältnis, von dem nach Regel 16 Erleichterung in Anspruch genommen werden darf.

Da wohl keiner Gänsekot gern anfasst, um diesen zu entfernen, möchte ich die Möglichkeiten nach Regel 16 konkret erläutern.

Eine Beeinträchtigung durch Gänsekot liegt vor (16.I,b.),

  • wenn der Ball in oder auf Gänsekot liegt
  • den beabsichtigten Stand oder den beabsichtigten Schwung beeinträchtigt
  • wenn der Ball auf dem Grün liegt, die ungewöhnlichen Platzverhältnisse die Spiellinie beeinträchtigen.

Erleichterung ist überall auf dem Platz möglich, es sei denn, der Ball liegt in einer Penalty Area.

Sie dürfen also bei einer Beeinträchtigung durch Gänsekot, wenn Ihr Stand oder der Schwung betroffen ist, straffrei droppen. Liegt der Ball im Bunker, können Sie auch im Bunker straffrei droppen.  

Liegt der Ball auf dem Grün, so können Sie den Ball straffrei an den nächstgelegenen Punkt vollständiger Erleichterung hinlegen. Bitte denken Sie dabei daran, vor dem Aufnehmen die ursprüngliche Lage des Balles zu markieren.

Und zum Ende noch ein Detail, was sehr wichtig sein kann:

Wenn Sie sich doch für die Behandlung des Gänsekots als loser hinderlicher Naturstoff entscheiden, dürfen Sie den Ball markieren, reinigen, den Gänsekot entfernen, und dann spielen. Wenn Sie sich für die Regelung des ungewöhnlichen Platzverhältnisses entscheiden, dürfen Sie einen neuen Ball einsetzen! Auch damit vermeiden Sie das Spielen eines verunreinigten Balles.

Bevor Sie sich also zu sehr über unsere Gänse und deren Hinterlassenschaften ärgern, nehmen Sie eine der zulässigen Erleichterungsmöglichkeiten wahr und spielen einfach weiter.

Ich wünsche Ihnen weiterhin ein schönes Spiel und bleiben Sie gesund.

Lisa Sprecher
Spielführerin

 

Regelfrage für Mai

Wenn der Golfbetrieb wieder aufgenommen werden kann, werden auch bei den Golfregeln Einschränkungen hinzunehmen sein. Wir folgen insoweit den Empfehlungen des Deutschen Golfverbandes, die auch den Entscheidungsträgern der Politik vorgelegt wurden, um diese davon zu überzeugen, dass die zur Zeit erforderlichen Hygienemaßnahmen von deutschen Amateurgolfsport eingehalten werden können. Demgemäß haben wir Sonderplatzregeln für die Zeit der Corona Pandemie erlassen, die Sie im Anhang finden.

Hier einige Erläuterungen:

  • Flaggenstock: Es ist den Hygieneanforderungen geschuldet, dass kein Spieler den Flaggenstock anfasst. Um den Topf/Kunststoffeinsatz des Loches nicht zu berühren müssen, hat der DGV erlaubt, die Löcher zu verfüllen, und somit den Lochboden anzuheben. Wir haben uns für eine Lösung mit Schaumstoff entschieden, in den ersten Tagen kann auch eine Verfüllung mit Schlauchmaterial vorgefunden werden.
  • Bunker: Alle Bunkerharken sind zum Zweck des Infektionsschutzes entfernt worden, . Die neue Sonderregel erlaubt Ihnen ein straffreies Droppen. Wir bitten Sie, Ihre Spuren mit Ihren Füssen oder einem Schläger einzuebnen.
  • Ball verloren oder im Aus: Der beigefügte Film erklärt das Verfahren.

  • Unbewegliche Hemmnisse: Bitte berühren Sie Pfähle jeglicher Art nicht, um eventuelle Kontaktkontaminierungen auszuschließen, sondern droppen Sie straffrei.

Ich hoffe mit Ihnen, daß wir bald wieder spielen können, wünsche Ihnen einen guten Start und allzeit ein schönes Spiel.

Bleiben Sie gesund.

Lisa Sprecher
Spielführerin

Sonderplatzregeln in der Zeit der Corona Pandemie  - hier zum herunterladen -

und jederzeit unter Turniere - Platzregeln