Regelfrage für Oktober

Was ist schon bekannt über das neue Handicap-System WHI?

Inzwischen werden wir soviel gefragt, dass ich nachfolgend die vom DGV schon veröffentlichten Informationen zusammenfassen möchte. Die Antworten auf die Fragen, die am meisten gestellt wurden, habe ich fett markiert.

Unverändert werden Handicaps auch zukünftig bis zu einem maximalen Handicap von 54 geführt.

Sehr wichtig war es für den DGV außerdem, dass die einzelnen Nationalverbände auch weiterhin entscheiden können, ob der Anstieg eines Handicaps bei einem bestimmten Wert gestoppt werden kann. Dieser Wert wird nach wie vor bei 26,5 liegen. Oberhalb von 26,5 kann sich ein Golfer nur herabspielen. In dem Bereich erfolgt keine automatische Heraufsetzung, es sei denn, auf Wunsch des Spielers.

Weiterhin unverändert bleibt die Kalkulation der Handicaps auf Basis des Course Ratings, also mit Hilfe der Course-Rating- und Slope-Werte. Wie schon bisher gewohnt, wird je nach Abschlag, Handicap und Spieler die individuelle Spielvorgabe ermittelt, die zukünftig nur „Playing Handicap“ heißen wird.

Auch die bei uns sehr beliebten vorgabenwirksamen Runden über 9 Löcher werden bleiben.

Schon heute können vorgabenwirksame Runden außerhalb von Turnieren als Extra Day Score, oder EDS-Runden gespielt werden. Auch das wird weiterhin möglich sein. Hier ändert sich nur der Name in „registrierte Privatrunden“. Andere private Runden, also alle nicht zuvor registrierten, werden auch weiterhin nicht zur Handicap-Berechnung genutzt.

Unverändert bleiben auch die Spielformate, die zur Handicap-Berechnung genutzt werden. So sind auch im World Handicap System nur Einzel-Zählspiele, das Zählspiel nach Stableford, der Maximum Score und die nur sehr selten gespielten Par oder Bogey Spiele vorgabenwirksam.

Es werden jedoch auch einige Neuerungen auf uns zukommen.

Besonders ungewohnt wird dabei sicher die Berechnungsmethode sein. Statt das erzielte Handicap nach vorgabenwirksamen Runden herauf- oder herab zu setzen, wird zukünftig der Handicap Index nach dem Durchschnitt berechnet.

Dazu werden die besten 8 der letzten 20 Ergebnisse bewertet. Aus diesen 8 Ergebnissen wird der Durchschnitt ermittelt. Angerechnet werden die Ergebnisse der letzten 4 Jahre. Viele Spieler haben innerhalb der letzten 4 Jahre jedoch weniger als 20 Ergebnisse erzielt. In diesen Fällen werden die Handicap Indizes aus weniger als 8 Ergebnissen ermittelt. Der DGV hat dazu folgende Tabelle erstellt:

Ergebnisse                                        Wertung

20                                                     Durchschnitt der niedrigsten 8

19                                                     Durchschnitt der niedrigsten 7

17-18                                               Durchschnitt der niedrigsten 6

15-16                                               Durchschnitt der niedrigsten 5

12-14                                               Durchschnitt der niedrigsten 4

9-11                                                  Durchschnitt der niedrigsten 3

7-8                                                   Durchschnitt der niedrigsten 2

6                                                       Durchschnitt der niedrigsten 2

5-1                                                   das niedrigste Ergebnis

 

Diese Berechnung setzt natürlich die elektronische Erfassung der Spielergebnisse voraus, weshalb wir uns in den nächsten Monaten auch mit der Einführung der elektronischen Scorekarte befassen werden.

Da es keine unterschiedlichen Vorgabenklassen mehr geben wird, entfallen auch Einschränkungen für die bisherige Vorgabenklasse 1. Im World Handicap System können somit auch Spieler mit einem Handicap Index von 4,4 oder besser, handicaprelevante Privatrunden spielen und an 9-Löcher-Turnieren teilnehmen.

Eine weitere wichtige Neuerung für uns ist, dass ab 2021 alle Einzel-Zählspiel-Turniere während der Spielsaison immer handicaprelevant sein werden. Von Mai bis September haben Spielleitungen somit nicht mehr die Wahl, ein Einzel Zählspiel-Turnier „nicht vorgabenwirksam“ auszuschreiben. Im April und Oktober obliegt diese Entscheidung dem Club.

Es ist aber alles längst nicht so schlimm, wie es sich anhört. Ich wünsche daher weiterhin ein entspanntes Spiel.

Lisa Sprecher
Spielführerin

 

Regelfrage für September

Sonderplatzregel Spielverbotszone

Auf unserem Platz gibt es zurzeit etwas Neues zu regeln: Eine Spielverbotszone rechts von der Bahn 15. Die dort gelegene Ausgleichsfläche ist momentan mit einem Elektrozaun begrenzt, um Schafe zum Zweck der Landschaftspflege weiden zu lassen.

Auch wenn die eingezäunte Fläche eigentlich nicht in das Spiel kommen sollte, könnte ein Ball bei einem Socket oder einem Slice doch dort einmal landen. Was ist dann zu tun:

  • die Spielverbotszone darf zu Ihrem eigenen Schutz (Elektrozaun!) und zum Schutz der Tiere nicht von ihnen betreten werden. Der Ball muss aufgegeben werden und darf in der Spielverbotszone nicht gesucht werden!
  • Die Spielverbotszone ist als „ ungewöhnliche Platzverhältnisse “, Regel 16.I f und b, zu behandeln. Der Spieler hat die Stelle, an der der Ball zuletzt die Grenze der ungewöhnlichen Platzverhältnisse auf dem Platz gekreuzt hat, zu schätzen, um von dort aus den nächst gelegenen Punkt vollständiger Erleichterung zu bestimmen. Vollständige Erleichterung liegt vor, wenn weder Stand noch beabsichtigter Schwung durch die Spielverbotszone beeinträchtigt ist. Von diesem Punkt kann innerhalb einer Schlägerlänge nicht näher zum Loch gedroppt werden. Einen Strafschlag gibt es hierfür nicht.

Spielverbotszonen auf anderen Plätzen sind oft dauerhaft eingerichtet und mit Pfählen mit grünen Köpfen gekennzeichnet, meistens sind es schützenswerte Biotope. Die Spielverbotszone bei uns ist vorübergehend, die Begrenzung ist der Elektrozaun, der nach den Golfregeln als unbewegliches Hemmnis anzusehen ist. Weil die Spielverbotszone nur vorübergehend eingerichtet ist, gibt es zur Zeit eine Sonderplatzregel.

Ich wünsche weiterhin ein schönes Spiel

Lisa Sprecher

 

Regelfrage für August

Sonderplatzregeln während der Corona Pandemie

Es wird bei uns immer wieder über die sportlichen Folgen der Sonderplatzregeln im Turnierbetrieb diskutiert, insbesondere über etwaige Störungen beim Einlochen durch die Schaumstoffeinsätze in den Löchern. Offensichtlich wird aber nicht nur bei uns diskutiert, sonst sähe sich der Golfverband nicht zur Klarstellung verpflichtet

Mit dem Einsatz der Schaumstoffringe sind wir den ursprünglichen Empfehlungen des Deutschen Golfverbandes vom Mai diesen Jahres gefolgt, deren Einhaltung Voraussetzung für die Öffnung unserer Anlage gewesen ist. Bei ca. 200 Spielern pro Tag und 18 Löchern konnte die Gefahr von Kontaktkontaminierungen von niemandem ausgeschlossen werden.

Der Begriff „eingelocht“ nach den Golfregeln lautet: Der Ball ist eingelocht, wenn er nach einem Schlag im Loch zur Ruhe gekommen ist und sich vollständig unter der Grünoberfläche befindet.

Für die Zeit der Coronapandemie hat der Golfverband jetzt ausdrücklich folgende Empfehlung ausgegeben:

„Um das Herausnehmen des Balles aus dem Loch zu erleichtern, wird akzeptiert, dass das Loch bis zur Oberkante des Plastiklocheinsatzes aufgefüllt werden kann. Kommt ein Ball darauf zur Ruhe, gilt er als eingelocht. Dies beeinträchtigt nicht die Vorgabewirksamkeit.“

Diese Empfehlung entspricht unserer Sonderplatzregel, die wir nicht ändern müssen. Allerdings sieht sich der Golfverband inzwischen auch zu folgender Klarstellung verpflichtet:

„Der Ball gilt nicht als eingelocht, wenn er aus irgendeinem Grund wieder aus dem Loch springt (zum Beispiel, wenn er vom Flaggenstock, einem eingebauten Teller oder dem Locheinsatz abprallt.)“ 

Die Sonderplatzregeln gelten übrigens bei uns für jeglichen Turnierbetrieb, auch bei nicht vorgabewirksamen Turnieren. Wir gehen auch davon aus, dass wir noch länger mit den Sonderplatzregeln werden leben müssen.

Es hilft also nichts, über die Sinnhaftigkeit der Regel zu diskutieren; es bleibt Ihnen natürlich unbenommen, sich vorzustellen, wie der Ball ….. ohne Locheinsatz....gefallen..... wäre.

Ich wünsche Ihnen weiterhin ein schönes Spiel und bleiben Sie gesund

Lisa Sprecher
Spielführerin