Datenschutz*

Regelfrage für Januar

Das richtige Droppen nach den neuen Regeln, 14.3. 

Ein Ball, der gedroppt wird, darf gereinigt werden, es darf auch stets ein neuer Ball verwendet werden.

Beim Droppen muss der Spieler einen Ball aus Kniehöhe im vorher bestimmten Erleichterungsbereich fallen lassen.

Kniehöhe bedeutet, dass es theoretisch eine horizontale Linie zwischen einem Knie und der Hand, die den Ball hält, gibt.  Die Hand, die den Ball hält, sollte nicht höher und nicht niedriger als Ihr Knie sein. Ob sie sich bücken oder in die Knie gehen, um diese horizontale Linie herzustellen, ist allein Ihre Entscheidung.

Droppen Sie den Ball nicht aus Kniehöhe und spielen ihn trotzdem weiter, ziehen Sie sich einen Strafschlag zu! Vergessen Sie das Droppen aus Kniehöhe und korrigieren das Droppen vor ihrem nächsten Schlag, so ist der falsche Drop straflos. 

Der Erleichterungsbereich ergibt sich wie bisher aus der entsprechenden Regel:

Bei Erleichterung wegen ungewöhnlicher Platzverhältnisse (free drop) mit einer Schlägerlänge vom Bezugspunkt, bei Erleichterung mit Strafschlag, z. Bsp. wegen einer Penalty Area, mit zwei Schlägerlängen. Zum Abmessen der Schlägerlängen dürfen Sie den längsten Schläger Ihres Bags benutzen, mit Ausnahme des Putters! Der Golfverband empfiehlt zur Vermeidung von Streitigkeiten das Abmessen der Schlägerlängen mit einem Tee ( Ausrüstung) zu markieren.

Die Bestimmung des Erleichterungsbereiches obliegt dem Spieler, Regel 1.3.b.

Solange Sie alles unternehmen, was von Ihnen unter den gegebenen Umständen vernünftigerweise für die Bestimmung des Erleichterungsbereiches erwartet werden kann, wird eine vertretbare Entscheidung von Ihnen durch die Spielleitung anerkannt werden, selbst wenn sich Ihre Entscheidung nach dem Schlag als falsch herausstellen sollte. Selbstverständlich ist hierbei, dass der Erleichterungsbereich nie näher zum Loch liegen darf, als die Position des ursprünglichen Balles. 

In den neuen Golfregeln, Spieleredition, sind unter Regel 14, 15, 17 und 19 durch bildhafte Darstellungen gute Handlungsempfehlungen nachzuschlagen, um den jeweiligen Erleichterungsbereich bestimmen zu können. 

Trifft Ihr Ball Ihre Ausrüstung, bevor er den Boden berührt, müssen Sie den Drop straflos wiederholen. Wird die Ausrüstung getroffen, nachdem er den Boden berührt hat und bleibt im Erleichterungsbereich liegen, ist das Droppen abgeschlossen und sie müssen Ihnen spielen, wie erliegt. 

Ist der Ball regelgerecht aus Kniehöhe im Erleichterungsbereich gedroppt und kommt trotzdem außerhalb des Erleichterungsbereiches zur Ruhe, so muss das Droppen wiederholt werden. Bleibt der Ball auch nach dem zweiten Droppen nicht im Erleichterungsbereich liegen, muss der Ball an der Stelle hingelegt werden, wo er beim zweiten Droppen auf den Boden auftraf. 

Die Regel, dass der Ball nach dem Auftreffen zwei Schlägerlängen wegrollen darf, ist ersatzlos wegegefallen. Es gibt nur noch eine entscheidende BallPosition: innerhalb oder außerhalb des Erleichterungsbereiches! 

Spielen sie den Ball nach dem Droppen aus einer falschen Position, z. Bsp. weil der Ball den Erleichterungsbereich verlassen hat, so ziehen Sie sich die Grundstrafe von 2 Schlägen zu (Spielen vom falschen  Ort). Wenn der Ort so falsch war, dass daraus ein erheblicher Vorteil oder ein Distanzgewinn resultierte, kann die Spielleitung sogar disqualifizieren. 

Ich empfehle Ihnen auch schon während der Wintermonate die neuen Regeln anzuwenden, um sich damit vertraut zu machen.

Ich wünsche Ihnen auch nach den neuen Golfregeln viel Freude beim Golfspielen im neuen Jahr. 

Lisa Sprecher
Spielführerin