Regelfrage für Januar

Auch zum Neuen Jahr wieder Etikette – was ist eigentlich sportliches Verhalten?

Festgeschrieben ist diese Verhaltensweise ebenfalls in Ziffer 1.2 a der Golfregeln: Spirit of the Game

  • aufrichtiges, sportliches Handeln,
  • Rücksichtnahme auf andere Spieler
  • Schonung des Golfplatzes

Beispiele:

  • nicht unehrlich sein und alle Strafschläge anrechnen (Aufrichtigkeit)
  • Spielen eines Turniers, egal ob vorgabewirksam oder nicht, mit einer falschen Stammvorgabe
  • wiederholte Regelverweigerung, wie zum Beispiel, einen Ball in Ruhe aufzunehmen, wenn er das Spiel eines anderen Spielers behindert

Ehrlich und aufrichtig sein:

Jedem Spieler, jeder Spielerin kann einmal ein Missgeschick passieren oder es gibt eine Unsicherheit über die Anwendbarkeit einer Regel. Das ist menschlich, auch im Sport, und kein Drama. Unsportlich mit Konsequenzen wird es erst, wenn jemand sein Verhalten anders darlegt, als tatsächlich geschehen, also leugnet, sei es gegenüber seinen Mitspielern/innen oder später gegenüber der Spielleitung.

Bei Unsicherheiten über die Anwendbarkeit von Regeln (z. Bsp, den richtigen DropBereich) kann auch nach Regel 20. 1 c ein zusätzlicher „Regelball“ gespielt werden, unter folgenden Voraussetzungen:

  • sie müssen sich entscheiden, zwei Bälle zu spielen, bevor Sie den ersten Schlag machen
  • sie müssen wählen und kundtun, welcher der beiden Bälle zählen soll
  • treffen Sie keine Entscheidung, gilt der zuerst gespielte Ball
  • sie müssen den Sachverhalt vor Abgabe der Scorekarte der Spielleitung zur Entscheidung vorlegen.

Ehrlich und aufrichtig sein bedeutet auch, richtig zu zählen und sich dort, wo leider geschehen, Strafschläge oder misslungene Schläge anzurechnen. Wenn Sie am Anfang Ihres Golferlebens nicht sicher sind, empfiehlt es sich, eine Zählhilfe mitzunehmen, die Ihnen das Handling auf dem Platz erleichtern kann. Nichts ist ärgerlicher, als nachträglich eine Uneinigkeit über das Ergebnis eines Loches zu haben. Und wenn Sie sich wirklich einmal geirrt haben, kann eine freundliche Entschuldigung sicherlich alles wieder bereinigen.

Starten mit einer falschen Stammvorgabe (Handicap):

Hier muss unterschieden werden zwischen den Wettbewerben des Lochspiels und eines Zählspiels.

  • im Lochspiel führt schon das Starten mit einer zu hohen Stammvorgabe zu einer Disqualifikation, weil bei dem Gegner der Eindruck erweckt werden kann, einen schwächeren Gegner zu haben und dieser Eindruck seine Taktik beeinflussen kann.
  • Im Zählspiel ist es zwar auch nicht tunlich, mit einer falschen Stammvorgabe zu starten, aber dieses kann durch einen Korrektur der Scorekarte noch bis zur Abgabe der Scorekarte geheilt werden.

Wiederholte Regelverweigerung

Es gilt als unsportlich, einem Mitbewerber oder allen Mitbewerbern wiederholt seine/ihre Rechte streitig zu machen. Das klassische Beispiel ist die Verweigerung, seinen Ball aufzunehmen und zu markieren, wenn ein anderer Spieler dieses wünscht. Dieser Fall kann vor allem auf dem Grün eintreten, Regel  11.1.a. Ein Spieler zieht sich nämlich die Grundstrafe von 2 Schlägen zu, wenn er einen anderen auf dem Grün liegenden Ball trifft, und kann deswegen verlangen, dass der Ball aufgenommen wird. Diese Regel gilt weiterhin, auch wenn mit Flaggenstock geputtet wird.

Ein anderer Fall ist das Weiterspielen trotz Spielunterbrechung. Mag der erste Schlag nach dem Signalton noch unbedacht ausgeführt worden sein, können weitere Schläge in Kenntnis der Spielunterbrechung zur Disqualifikation führen.

Für 2020 und 2021 stehen uns wieder einige Neuerungen im Regelwerk bevor. Mit der Information wird Ende Januar begonnen werden und ich bin sicher, dass wir auch diese Änderungen gut bewältigen werden.

Jetzt wünsche ich Ihnen allen ein gutes, gesundes und erfolgreiches Neues Jahr und weiterhin viel schöne Golfrunden.

Lisa Sprecher
Spielführerin

 

 

Regelfrage für Dezember

Auch im Dezember wieder Etikette - gewünschtes und erwartetes Verhalten gegenüber Mitspielern

Festgeschrieben sind diese gewünschten Verhaltensweisen ebenfalls in Ziffer 1.2 a der Golfregeln: Spirit of the Game

  • aufrichtiges, sportliches Handeln,
  • Rücksichtnahme auf andere Spieler
  • Schonung des Golfplatzes

Rücksichtnahme bedeutet vor allem: nicht das zu tun, was man auf dem Golfplatz selbst nicht erleben möchte.

Beispiele:

  • kein langsames Spiel, wenn dahinter ein Flight warten muß
  • keine lauten Rufe oder laute Unterhaltungen, die auf anderen Bahnen zu hören sind und die Spieler dort stören
  • keine Müllentsorgung auf dem Platz, außer in den an den Abschlägen vorhandenen Papierkörben
  • keinen ungeharkten Bunker hinterlassen, nachdem man aus einem Bunker geschlagen

Langsames Spiel:

Unabhängig von den Grundsätzen des Ready Golfs ist immer in Betracht zu ziehen, dass es Spieler/innen mit verschiedenen Spielgeschwindigkeiten gibt. Wenn nach vorn eine Bahn oder mehr frei ist, vergewissern Sie sich bitte, dass hinter ihnen nicht aufgelaufen wird. Ist dies zu bejahen, bitte unaufgefordert durchspielen lassen! Hierzu können Sie an die Seite des Fairways mit Ihrem Bag treten, und ein Signal durch ein deutliches Winken geben.

Dieses gilt nicht nur für Turniere, sondern im gesamten Spielbetrieb, vor allem wenn der Platz voll ist, damit auch dann ein eine angenehmes Miteinander möglich ist.

Laute Rufe und Unterhaltungen:

Es gibt auf dem Golfplatz nur einen lauten Ruf, und zwar: Fore!, wenn Gefahr für einen anderen Spieler droht.

Ansonsten gilt für den ganzen Platz, dass immer eine Lautstärke zu wählen ist, die andere Spieler nicht stören kann. Wir haben zu unserem Glück einen weitläufigen Platz, aber auch bei uns können die Grüns manchmal in der Nähe eines anderen Abschlags oder Fairways liegen. Und wenn Sie sich zu Recht über einen eingelochten Putt freuen, sind Freudenschreie nicht angebracht, wenn andere Spieler in der Näher sind. Auch laute Unterhaltungen sind nicht gern gesehen, (so z. Bsp. geschehen auf dem Grün der 15, als Herren schon auf der 16 abschlugen). Genießen Sie lieber Ihre Freude oder Ihr Gespräch mit einem guten Getränk nach dem Spiel auf der Terrasse.

Müll und andere Unrat:

Kein Spieler hat Lust seinen Ball mitten auf dem Fairway auf einer Zigarettenkippe, einem Bonbonpapier oder im Rough auf einem benutzten Taschentuch zu finden. Deswegen bitten wir alle Spieler/innen, dazu beizutragen, dass es soweit nicht kommt. Sie brauchen sich auch nicht zu scheuen, andere Spieler anzusprechen, wenn Sie ein solches Verhalten sehen.

Bunker harken:

Auch wenn man manchmal denken könnte, dass des Nachts Geister mit großem Schuhwerk in unseren Bunkern laufen, das ist ein Gerücht!

Die länglichen Fußspuren in Sohlenform kommen von Spielern wie Sie und ich. Keiner von uns liegt gern in so einer Fußspur, deswegen immer Bunker harken! Auch dann, wenn Sie allein spielen sollten. Dafür dürfen Sie sich gern Zeit lassen. Und wenn sie dabei auch noch ein paar Tierspuren beseitigen, freut sich jeder nachfolgende Spieler. Und auch hier gilt: Sie dürfen Ihre/n Mitspieler/in gern darauf hinweisen, den Bunker nur geharkt zu verlassen.

Ich wünsche uns allen immer einen gepflegten Platz und weiterhin ein schönes Spiel, auch in den Wintermonaten.

Lisa Sprecher
Spielführerin

 

Regelfrage für November (gewünschtes und erwartetes Verhalten zur Schonung des Platzes)

Liebe Mitglieder, in den nächsten Monaten möchte ich über die gewünschten Verhaltensrichtlinien, auch Etikette genannt, informieren.

Festgeschrieben sind diese Verhaltensrichtlinien in Ziffer 1.2a der Golfregeln: Spirit of the Game

  • aufrichtiges, sportliches Handeln,
  • Rücksichtnahme auf andere Spieler
  • Schonung des Golfplatzes

Der GC Mettmann hat diese Verhaltensrichtlinien in die Haus- und Platzordnung übernommen, einsehbar unter dem Reiter Platz/Golfplatz auf unsere Hompage.

Aus gegebenem Anlass möchten wir über die Notwendigkeit, Pitchmarken zu entfernen, und über die richtige Handhabung der Pitchgabel informieren.

Die Pitchmarke auf einem Grün entsteht, wenn ein Grün aus weiter Entfernung oder aus grosser Höhe angespielt wird. Der Ball schlägt auf dem Grün auf und hinterlässst eine Delle, die als Pitchmarke bezeichnet wird. Wie tief die Pitchmarke ist, hängt dabei von unterschiedlichen Faktoren ab. So entstehen bei Regen oder feuchten Bedingungen deutlich tiefere Pitchmarken, weil der Boden bereits aufgeweicht ist. Bei besonders weichen Böden, wie zum Beispiel auch bei Tauwetter nach Frost kann die Pitchmarke sogar verursachen, dass ein kleiner Riss iin der Grasnarbe entsteht, wie bei einem Divot.

Ein Faktor bei der Entstehung der Pitchmarke ist die Flughöhe des Balles. Steigt der Ball senkrecht in die Luft und fällt senkrecht auf das Grün, fallen die Pitchmarken in der Regel grösser aus . Bei Bunkerschlägen oder kurzen Chips treten in der Regel keine Pitchmarken auf.

Pitchmarken müssen grundsätzlich sofort ausgebessert werden!

  • Zum einen stört eine Pitchmarke den Lauf der Bälle auf dem Grün und kann damit dazu beitragen, dass Bälle nachfolgender Spieler auf dem Grün abgelenkt werden und dieser Spieler zu recht verärgert ist. Schon aus diesem Grund ist es wichtig, dass die Pitchmarke nicht irgendwann durch. Greenkeeper, sondern sofort durch den verursachenden Spieler selbst ausgebessert werden muss.
  • Doch auch im Hinblick auf den Erhalt des Grüns ist die Ausbesserung der Pitchmarke notwendig.Wird die Marke nicht sofort ausgebessert, benötigt das Grün lange, um sich von selbst an dieser Stelle zu regenerieren. Häufig kann sogar einen Regeneration nicht mehr vollständig erfolgen und es bleibt ein Fleck auf dem Grün an der betreffenden Stelle zurück, den niemand auf seiner Puttlinie haben möchte.

Zur Grundausrüstung eines jeden Golfers gehört daher eine Pitchgabel, die immer so mitzuführen ist, dass sie auf dem Grün sofort greifbar ist, also am besten in der Hosen- oder Rocktasche. Mit der Pitchgabel wird um die Pitchmarke herum in die Erde eingestochen und die Erde in die Mitte der Vertiefung zusammengeschoben. Sollte wirklich eine Stück Grasnarbe verschoben sein, wird dieses zurückgeschoben. Danach wird alles mit der Putterunterseite festgeklopft und geglättet.

Das Ausbessern von Pitchmarken dauert bei einiger Übung keine 10 Sekunden und hat Vorrang vor ReadyGolf!

Wir alle wünschen uns für das nächste Frühjahr gut bespielbar und schnelle Gruens mit einer dichten Grasnarbe, und nicht nur dann. Lassen sie uns durch das richtige Verhalten das Beste dafür tun. Und wenn Sie eine Pitchmarke entdecken, die nicht von Ihnen stammt, entfernen Sie diese bitte auch oder weisen Sie ihren Mitspieler auf höfliche Art und Weise auf das gewünschte Verhalten hin.

Ich wünsche Ihnen weiterhin eine schönes Spiel, auch in den Wintermonaten.

Lisa Sprecher
Spielführerin