Datenschutz*
Frost und Raureif auf Golfgrüns

Frost und Raureif auf Golfgrüns

Alle Jahre wieder beschäftigt Golfer die Frage: Warum dürfen wir im Winter nicht auf die Sommergrüns? Was ist so schlimm an Raureif oder Frost?

Die Erklärung: Raureif kann schon bei niedrigen Temperaturen auch knapp über null Grad Celsius entstehen. Raureif ist nichts weiter als kleine Eiskristalle. Diese sind jedoch scharfkantig und können die Gräser beschädigen, wenn diese betreten werden. Hierbei wird die äußere Schicht des Blattes verletzt, die so genannte Wachsschicht (Kutikula). Diese schützt die Blätter der Gräser vor Krankheiten wie z.B.: Bakterien, Viren und Pilzkrankheiten. Ist diese Schicht beschädigt, können die Erreger in die Pflanze eindringen. Eine Bekämpfung im Winter stellt uns Greenkeeper jedoch vor eine große Herausforderung. Systemische Fungizide wirken bei niedrigen Temperaturen nicht und Kontakt-Fungizide können auch nur bei Temperaturen über null Grad Celsius ausgebracht werden.

Frost oder Bodenfrost sorgt dafür, dass die Gräser gefrieren. Da Gräser zu etwa 60% aus Wasser bestehen, platzen die Zellen der Pflanzen, wenn diese betreten werden. Hierbei wird nicht nur die Wachsschicht der Gräser verletzt, jetzt platzen die gefrorenen Zellen bzw. die Zellwände. Das wiederum führt zum Absterben der Pflanze. Gefrorene Grüns sollten daher auf keinen Fall betreten werden. Schon bei Temperaturen kleiner 4 Grad Celsius stellen die Gräser ihr Wachstum ein und somit auch ihre Regenerationsfähigkeit. Daher ist es ratsam, auch schon bei solch niedrigen Temperaturen auf die Wintergrüns auszuweichen, denn Schäden an den Gräsern regenerieren sich dann nicht mehr. Ausfälle im Bestand können die Folge sein. Moose und Unkräuter wandern in diese ausgefallenen Stellen ein. All das trägt dazu bei, dass die Sommergrüns im Frühjahr einen schlechteren Zustand aufweisen. Somit dauert es folglich auch länger, die Grüns im Frühjahr wieder in einen guten Zustand zu versetzen.

Wenn man bedenkt, dass ein einziger 4er Flight bis zu 300 Fußabdrücke auf einem Grün hinterlässt, wird einem das Ausmaß von möglichen Schäden bewusst. Diese durch das Betreten der Grüns bei Frost oder Raureif entstehenden Schäden zeigen sich erst nach ein paar Tagen. Dadurch kann es zu dem Trugschluss führen, dass es ja nicht schlimm sei, die Grüns im Winter zu bespielen.

Unsere Priorität liegt darin, Ihnen als Golfer während der Golfsaison bestmögliche Bedingungen zu bieten. Daher geht die Schonung der stark frequentierten Flächen einer extensiven Nutzung auch in der Nebensaison vor.

IL

Frostschaden durch Golfer mit Trolley

 

Zurück